Du bekommst mehr „gebacken“ als Du denkst

Du bekommst mehr „gebacken“ als Du denkst

Gib negative Glaubenssätze auf!

Das Urteil ist schnell gefällt: „Der bekommt aber auch nix gebacken“. Da muss jemand nur zwei Misserfolge nacheinander einstecken –  beispielsweise sind ihm im Job zwei Kunden abgesprungen, er hat mehrfach die weiße Wäsche mithilfe eines einzigen roten Socken in Babyrosa verfärbt, oder jedes Jahr an Weihnachten kommen ausgerechnet seine Grußkarten nicht zum Fest, sondern erst im neuen Jahr an. Klar, so jemand bekommt nichts gebacken. Übersetzt: Er ist ein Verlierer, Nichtskönner oder Dilettant. Das Urteil steht dann scheinbar unverrückbar fest, egal ob dieser Mensch ansonsten im Job sehr erfolgreich, ein liebevoller Partner, ein gewiefter Stratege oder ein geschickter Modelleisenbahnbauer ist. Nein, weil er manches nicht kann, ziehen andere und vor allem er selbst irgendwann den Schluss: Ich bin ein Versager.

Wer in jungen Jahren zu oft hört, dass er etwas garantiert nicht hinbekommen wird, der eignet sich diese vermeintliche Wahrheit bewusst und unterbewusst so sehr an, dass sie zu einer selbst erfüllenden Prophezeiung werden kann. So jemand wird vermutlich auch noch ein drittes Mal die Wäsche verfärben, Kunden verlieren und Termine verpassen.

Die gute Nachricht: Solche negativen Glaubenssätze lassen sich löschen, vorausgesetzt dieser Mensch programmiert seine inneren Überzeugungen um und füllt sie mit ermächtigenden und positiven Aussagen über sich selbst. Die mentale Datei „Nix gebacken bekommen“ wird sozusagen überspielt mit „exzellenter Bäckermeister“.

Um diese neuen Denkstrukturen in Dir zu verankern, ist Meditation ein hilfreicher Weg. In meinen Einzelcoachings und Seminaren arbeite ich deshalb sehr erfolgreich mit diesem Instrument.

Über den Autor

Franz administrator

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.